Allgemeine Wettspielbedingungen

Sofern nicht in der Einzelausschreibung anders geregelt, gilt:

Spielbedingungen

Gespielt wird nach den offiziellen Golfregeln (einschließlich Amateurstatut) des Deutschen Golf Verbandes e.V. und den Platzregeln des Golf-Club Schloss Breitenburg e.V..

 

Alle Wettspiele werden nach den Verbandsordnungen des DGV zum Spielbetrieb (Handicap- Regeln und die offiziellen Golfregeln) ausgerichtet. Einsichtnahme in diese Verbandsordnungen ist im Sekretariat möglich.

Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt sind nur ordentliche bzw. ihnen uneingeschränkt gleichstehende sowie jugendliche Mitglieder des Golf-Club Schloss Breitenburg.

 

Teilnahmeberechtigt bei offenen Wettspielen sind ordentliche, bzw. ihnen uneingeschränkt gleichstehende sowie jugendliche Mitglieder mit Amateureigenschaft in deutschen und ausländischen Golfclubs.

 

Die Wertung und die Handicap-Relevanz für jedes Wettspiel sind aus der jeweiligen Ausschreibung ersichtlich.

Meldungen

Meldungen für Mitglieder und Gäste sind nur schriftlich durch Eintrag in die ausgehängte Meldeliste oder online gültig. Die Meldungen müssen innerhalb der angesetzten Meldefrist eingehen. Später eingehende Meldungen können nicht berücksichtigt werden. Gehen mehr Meldungen als die zulässige Anzahl an Teilnehmern ein, so entscheidet der Eingang der Meldung oder – je nach Ausschreibung – der bessere Handicap-Index. Es wird eine Warteliste geführt.

Meldegebühr

Die Meldegebühr ist mit der Meldung fällig. Mitglieder des Golf-Club Schloss Breitenburg bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres entrichten eine geringere Meldegebühr. Auch bei Streichung nach Meldeschluss oder Nichtantreten ist die Meldegebühr fällig.

Preise

Preise werden in der Ausschreibung festgelegt. Bei allen Wettspielen gilt der Doppelpreisausschluss. Bei Nichtanwesenheit eines Gewinners bei der Siegerehrung eines gesponserten Turniers, gleich ob entschuldigt oder nicht entschuldigt, gehen die Preise an den Nächstplatzierten weiter.

Sonderwertungen

Longest Drive: es kommen nur Abschläge in die Wertung, die auf Fairwayhöhe (oder niedriger geschnitten) liegen.

 

Nearest to the Pin: Es kommen nur Bälle in die Wertung, die mit dem ersten Schlag auf dem Grün liegen.

Vorgaben

Der Club kann den Nachweis des Handicap-Indexes durch Vorlage des aktuellen Scoring Records verlangen.

Abspielzeiten

Die Abspielzeiten werden nach Erstellung der Startliste durch Aushang im Sekretariat bekanntgegeben und sind unter www.gcsb.de im Internet abzurufen. Über Telefon 04828 - 8188 können Startzeiten im Sekretariat erfragt werden. Startzeiten werden bei bekannten Mobilnummern per SMS übermittelt.

Markerscore

Wir bitten alle Spielerinnen und Spieler einen leserlichen Markerscore zu führen, der die Eingabe und das Vergleichen erleichtert und der nicht durchgestrichen werden soll.

Carts

Bei allen vom Golf-Club Schloss Breitenburg e.V. organisierten Wettspielen darf ein Golf-Cart benutzt werden. Ausgenommen sind Wettspiele des DGV und des GVSH, es sei denn, deren Wettspielbedingungen lassen dieses zu.

Blitzgefahr

Bei Gewitter mit Blitzgefahr wird das Wettspiel durch die Spielleitung durch akustische Signale unterbrochen oder abgebrochen. Diesen Signalen ist unverzüglich Folge zu leisten und das Spiel darf erst dann wieder fortgesetzt werden, wenn durch ein weiteres Signal das Zeichen dazu gegeben worden ist.

  • Sofortige Unterbrechung: Ein langer Ton einer Sirene.
  • Normale Unterbrechung: Drei aufeinanderfolgende Töne einer Sirene.
  • Wiederaufnahme des Spiels: Zwei kurze Töne einer Sirene.

Grundsätzlich liegt es im Ermessen der Spielerinnen und Spieler bei Gefahr das Spiel selbstständig zu unterbrechen.

Unangemessene Verzögerung, langsames Spiel

Zulässige Höchstzeit

Die zulässige Höchstzeit ist die Zeit, die von der Spielleitung zum Beenden der Runde einer Gruppe als notwendig angesehen wird. Sie wird mit Zeiten je Loch und addierten Zeiten dargestellt und schließt alle mit dem Spiel in Verbindung gebrachten Zeiten ein, zum Beispiel für Regelfälle und Zeiten zwischen Löchern.

 

Die zulässige Höchstzeit zur Beendigung von 18 Löchern für ein Turnier ergibt sich aus den auf der Scorekarte ausgewiesenen Zeiten. Das folgende Verfahren gilt nur, wenn eine Gruppe ihre Position auf dem Platz verloren hat.

 

Definition von „Position verloren"

Von der als erste startenden Gruppe wird angenommen, dass sie ihre „Position verloren" hat, falls die addierte Zeit der Gruppe zu irgendeiner Zeit während der Runde die für die gespielten Löcher erlaubte Zeit überschreitet. Von jeder folgenden Gruppe wird angenommen, dass sie ihre „Position verloren" hat, wenn sie die Zeit eines Startintervalls verloren hat, hinter der Vordergruppe zurück liegt und die für die gespielten Löcher erlaubte Zeit überschritten hat.

 

Verfahren, wenn eine Gruppe die Position verloren hat:

  1. Referees werden die Spielgeschwindigkeit beobachten und entscheiden, ob die Zeit einer Gruppe gemessen wird, die ihre Position verloren hat. Es wird geprüft, ob es aktuell mildernde Umstände gibt, zum Beispiel ein länger dauernder Regelfall, ein verlorener Ball, ein unspielbarer Ball usw.

    Wird die Zeit der Spieler gemessen, erfolgt die Zeitnahme für jeden Spieler der Gruppe einzeln und durch den Referee wird jedem Spieler mitgeteilt, dass er seine Position verloren hat und seine Zeit gemessen wird.

    In besonderen Fällen darf auch nur die Zeit eines einzelnen Spielers oder von zwei Spielern in einer Gruppe von drei Spielern gemessen werden.
     
  2. Die für jeden Schlag erlaubte Höchstzeit ist 40 Sekunden.
    10 weitere Sekunden werden dem Spieler zugestanden, der zuerst: a) einen Abschlag auf einem Par 3 Loch; b) einen Schlag zum Grün; oder c) einen Chip oder Putt spielt.

    Die Zeitnahme beginnt, sobald ein Spieler ausreichend Zeit hatte, seinen Ball zu erreichen, er mit dem Spiel an der Reihe ist und ohne Behinderung oder Ablenkung spielen kann. Die Zeit zum Bestimmen der Entfernung und zur Wahl eines Schlägers zählt als Zeit, die für den nächsten Schlag benötigt wird.

    Auf dem Grün beginnt die Zeitnahme, sobald der Spieler genügend Zeit hatte, den Ball aufzunehmen, zu reinigen und zurückzulegen, Beschädigungen auszubessern, die seine Spiellinie behindern und lose hinderliche Naturstoffe in der Spiellinie zu entfernen. Zeit zum Betrachten der Spiellinie von einer Stelle hinter dem Loch und/oder hinter dem Ball zählt als Zeit, die für den nächsten Schlag benötigt wird.

    Die Zeitnahme beginnt in dem Augenblick, in dem der Referee entscheidet, dass der Spieler an der Reihe ist und ohne Behinderung oder Ablenkung spielen kann. Die Zeitnahme endet, wenn eine Gruppe wieder in Position ist und dies den Spielern entsprechend mitgeteilt wird.
     

Strafe für Verstoß gegen diese Platzregel:

  • Strafe für den 1. Verstoß:       Verwarnung
  • Strafe für den 2. Verstoß:       Ein Strafschlag
  • Strafe für den 3. Verstoß:       Grundstrafe
  • Strafe für den 4. Verstoß:       Disqualifikation.

 

Verfahren, wenn eine Gruppe während derselben Runde erneut die Position verliert
Hat eine Gruppe mehr als einmal während einer Runde ihre „Position verloren", wird das oben genannte Verfahren jeweils fortgesetzt und nicht neu gestartet.

Scorekarten

Die Scorekarten müssen nach Abschluss der Wettspielrunde unverzüglich sowie unterschrieben im Sekretariat abgegeben werden.

Stechen

Bei gleichem Ergebnis zweier oder mehrerer Spieler entscheidet das Ergebnis auf dem schwersten, dem leichtesten, dem drittschwersten, dem drittleichtesten, dem fünftschwersten Loch usw., im Netto unter Anrechnung des Handicaps. Sollte danach immer noch ein Gleichstand vorliegen, entscheidet das Los.

Spielleitung

Die Mitglieder der Spielleitung und die Platzrichter werden vor Beginn des Wettspiels bekanntgegeben. Starter handeln im Rahmen ihrer Aufgaben im Auftrag der Spielleitung.

Beendigung des Wettspiels

Das Wettspiel ist mit Veröffentlichung der vollständigen Ergebnisliste beendet.

Änderungsvorbehalt

Die Spielleitung hat in begründeten Fällen bis zum ersten Start das Recht, die Platzregeln abzuändern, die Startzeiten neu festzusetzen oder abzuändern sowie die Ausschreibungsbedingungen abzuändern oder zusätzliche Bedingungen herauszugeben.

Verantwortlichkeit

Die Wettspielleitung ist nicht verantwortlich für Nachteile, die Bewerbern in Unkenntnis dieser Bedingungen oder anderer Aushänge entstehen.

Veröffentlichungen

Jede Spielerin und jeder Spieler stimmt mit seiner Meldung zu einem im Golf-Club Schloss Breitenburg veranstalteten Wettspiel der Veröffentlichung von Nachname, Vorname, Handicap-Index, Heimatclub und des Wettspielergebnisses im Internet, insbesondere auch auf den Internet- und Social-Media-Seiten des Golf-Club Schloss Breitenburg, durch Aushang im Clubhaus oder auch durch Presseberichte (ggf. mit Bild) zu.

Haftung

Der Golf-Club Schloss Breitenburg e.V. haftet nicht für Unfälle, Diebstähle oder Vorkommnisse jeglicher Art, die sich auf dem Gelände des Golf-Club Schloss Breitenburg e.V. ereignen.

Golf-Club Schloss Breitenburg
Spielausschuss