Golfclub Schloss Breitenburg

Ein märchenhafter Ort zum Golfspielen

Die Philosophie des Golfclub Schloss Breitenburg ist es, seinen Mitgliedern und Gästen einen Ort zur Erholung und Entspannung und für eine angenehme Gestaltung Ihrer Freizeit zu bieten. weiterlesen

Golf-Club Schloss Breitenburg e.V.

Liebe Gäste, liebe Clubmitglieder,

wir freuen uns, Sie auf unserer schönen Anlage begrüßen zu dürfen und wünschen Ihnen einige schöne Stunden auf unserem Platz.

Nachfolgend finden Sie unsere Platzregeln, die einen reibungslosen Spielablauf gewähren sollen. Zugleich möchten wir Sie herzlich um die Beachtung der Etikette bitten, damit allen die Freude an unserem schönen Sport erhalten bleibt.

Platzregeln des GC Schloss Breitenburg

 

1. Aus (Regel 27-1)

Aus wird durch weiße Pfähle gekennzeichnet. Sofern weiße Linien die Platzgrenze kennzeichnen, haben diese Vorrang. Die Ausgrenze rechts von Loch 7 gilt nur beim Spielen von Loch 7.

2. Üben (Anmerkung zu Regel 7-1)

Das Putten auf dem Übungsgrün zwischen Grün 18 und dem Clubhaus ist an jedem Tag oder zwischen Runden eines Zählwettspiels gestattet. Wenn auf Platz A und/oder B gespielt wird, kann auf Platz C geübt werden.

3. Wasserhindernisse (Regel 26)

Wasserhindernisse werden durch gelbe Pfähle oder gelbe in den Boden eingelassene Markierungen, seitliche Wasserhindernisse durch rote Pfähle oder rote in den Boden eingelassene Markierungen gekennzeichnet.

4. Wasserhindernisse; Ball provisorisch nach Regel 26-1 gespielt

Ist es nicht sicher, ob ein Ball in dem Wasserhindernis von Loch 21 ist oder darin verloren ist, darf der Spieler einen anderen Ball provisorisch nach jeder der anwendbaren Wahlmöglichkeiten von Regel 26-1 spielen.

Es gilt Ziffer 5, Anhang I Teil A der Golfregeln (S. 201 + 202).

5. Boden in Ausbesserung, ungewöhnlich beschaffener Boden (Regel 25-1)

a) Boden in Ausbesserung ist durch weiße Einkreisungen und/oder blaue Pfähle gekennzeichnet. Ist beides vorhanden, gilt die Linie.

Jeder Boden in Ausbesserung ist Boden in Ausbesserung, von dem nicht gespielt werden darf. Liegt der Ball eines Spielers in diesem Bereich oder behindert solcher die Standposition oder den Raum des beabsichtigten Schwungs des Spielers, muss der Spieler Erleichterung nach Regel 25-1 in Anspruch nehmen.

Wir bitten, die Blumenbeete und die Rhododendren nicht zu betreten.

b) Erleichterung wird nicht gewährt, wenn lediglich die Standposition durch ein Loch, Aufgeworfenes oder den Laufweg eines Erdgänge grabenden Tiers, eines Reptils oder eines Vogels behindert ist.

c) Auch ohne Kennzeichnung ist Folgendes Boden in Ausbesserung: - Frisch verlegte Soden - Mit Kies verfüllte Drainagegräben

6. Eingebetteter Ball (Regel 25-2)

Ist ein Ball im Gelände eingebettet, darf er straflos aufgenommen, gereinigt und so nahe wie möglich an der Stelle, an der er lag, jedoch nicht näher zum Loch, fallen gelassen werden. Der Ball muss beim Fallenlassen zuerst auf einem Teil des Platzes im Gelände auftreffen. Es gilt Ziffer 3a in Anhang I Teil A der Golfregeln (Seite 190-191).

7. Falsches Grün (Regel 25-3)

Das Übungsgrün zwischen Grün 18 und dem Clubhaus ist falsches Grün im Sinne von Regel 25-3.

8. Hemmnisse (Regel 24)

a. Steine im Bunker sind bewegliche Hemmnisse (Regel 24-1).

b. Unbewegliche Hemmnisse sind:

  • mit Pfählen, Manschetten, Bändern oder Seilen gekennzeichnete Anpflanzungen,
  • die Auspfähle an Loch 5 sind beim Spielen von Loch 5

c. Bestandteile des Platzes sind alle angelegten Wege entlang von seitl. Wasserhindernissen (z. B. Loch 7)

9. Drop-Zonen

Ist es bekannt oder so gut wie sicher, dass ein Ball, der nicht gefunden wurde, in den (seitlichen) Wasser-hindernissen rund um die Grüns 21 und 26 (Inselgrün) oder in den Rhododendronbüschen oder Blumenbeeten an den Grüns 9 und 18 ist, darf der Spieler

(I) nach Regel 26 resp. Regel 25 verfahren; oder

(II) als zusätzliche Wahlmöglichkeit einen Ball mit einem Strafschlag in der Drop-Zone fallen lassen.

(Es gilt Ziffer 6. in Anhang I Teil A der Golfregeln (Seiten 202 – 204)).

10. Ball auf dem Grün unabsichtlich bewegt

Die Regeln 18-2, 18-3 und 20-1 werden wie folgt abgeändert:

Liegt der Ball eines Spielers auf dem Grün, ist es straflos, wenn der Ball oder der Ballmarker unbeabsichtigt durch den Spieler, seinen Partner, seinen Gegner oder einen ihrer Caddies oder ihre Ausrüstung bewegt wird.

Der bewegte Ball oder Ballmarker muss, wie in den Regeln 18-2, 18-3 und 20-1 vorgeschrieben, zurückgelegt werden. Diese Platzregel gilt ausschließlich, wenn der Ball des Spielers oder sein Ballmarker auf dem Grün liegt und jede Bewegung unabsichtlich ist.

Anmerkung: Wird festgestellt, dass der Ball des Spielers auf dem Grün durch Wind, Wasser oder irgend eine andere natürlichen Ursache, wie zum Beispiel die Schwerkraft, bewegt wurde, muss der Ball vom neuen Ort gespielt werden. Ein Ballmarker wird zurückgelegt, wenn er unter diesen Umständen bewegt wurde.

11. Entfernungsmesser

Ein Spieler darf Entfernungsinformationen durch die Verwendung eines Entfernungsmessgeräts erlangen. Benutzt ein Spieler während der festgesetzten Runde ein Entfernungsmessgerät zum Abschätzen oder Messen anderer Umstände, die sein Spiel beeinflussen könnten (z. B. Höhenunterschiede, Windgeschwindigkeit, usw.), verstößt der Spieler gegen Regel 14-3.

Sofern die Golfregeln keine andere Strafe vorsehen gilt:

Strafe für Verstoß gegen eine Platzregel:

Lochspiel - Lochverlust, Zählspiel - 2 Strafschläge

Hinweise:

Rückgabe der Zählkarten in der Scoring-Area

Die Zählkarte gilt als abgegeben, wenn der Spieler den Vorraum des Clubhauses verlassen hat. Es wird dringend empfohlen, dass jeder Spieler seine Karte persönlich abgibt, um evtl. Missverständnisse zu vermeiden.

Holztees

Zum Schutz der Natur und der Platzmaschinen bitten wir um Benutzung von Holztees.


Breitenburg, den 25.06.2017