4er-Clubmeister der Damen und Herren 2021

Während die einen schon gemütlich auf der Terrasse saßen, kämpften die anderen noch um den Sieg im Brutto. Sudden Death – alles oder nichts – hieß es nach 27 Löchern für unsere Herren bei den 4er-Clubmeisterschaften in Breitenburg. Gespielt wurden zuvor 9 Löcher Vierer mit Auswahldrive, 9 Löcher Vierball-Bestball und 9 Löcher im klassischen Vierer.

 

Fünf nervenzehrende, stark gespielte Löcher später konnten Johannes Tittmann und Finn Feddersen das Stechen für sich entscheiden. Leif von Wildenradt gelang es an Bahn 10 nicht das Par zu stopfen, der Putt lippte unglücklich aus. Johannes Tittmann bewies Nervenstärke und lochte seinerseits ein.

 

Von einem unglücklichen zweiten Platz kann bei Falk und Leif von Wildenradt allerdings nicht die Rede sein, standen die beiden Brüder in diesem Jahr doch erstmalig als Team auf dem Platz. Ein Bruch des Handgelenks hatte Leif zuvor wochenlang außer Gefecht gesetzt. „War ein guter Tag“, hieß es dementsprechend unisono, als die vier Spieler das Grün erschöpft und unter dem Jubel der Zuschauer verließen. Dirk Dünkelmann und Cai von Ahlefeldt-Dehn landeten mit nur einem Schlag Rückstand auf Platz drei.

 

Bei den Damen sicherten sich Meike Matthes und Rania Albrecht nicht nur den Sieg vor Annika Matthes und Svenja Mevert, sondern wurden mit 111 Schlägen auch Gesamt-Brutto-Sieger des Turniers. In der Gesamt-Netto-Wertung hatten Viola Spankow und ihre Spielpartnerin Petra Carstens die Nase vorn (97), gefolgt von Rita Tecklenburg und Gundula Schneider (99).

 

„Ich habe an diesem Tag das Golf meines Lebens gespielt“, so Meike Matthes im Anschluss an das Turnier. „Ihr nervt und macht einfach keine Fehler meinten meine Tochter Annika und ihre Freundin Svenja dann auch nach 18 Löchern – die hatten keine Ahnung, unter was für einer Anspannung Rania und ich standen. Ehrlich gesagt war es ziemlich knapp, vor allem als Annika in der zweiten Runde an Loch 9 ihren Abschlag aufs Grün legte und den Putt zum Eagle lochte. Da hatte sie wahrhaftig „eine Bombe gezündet“. So nennen die jungen Leute einen gut platzierten Abschlag habe ich im Turnier gelernt. Im Vergleich dazu haben wir durchaus auch mal einen „Knallfrosch“ platziert. Allerdings ist auf lange Sicht so ein „Frosch“ auf dem Fairway mehr wert, als eine „Bombe“, die zu lang ist.“

 

Brutto Damen

  1. Damen Meike Matthes / Rania Albrecht (111)
  2. Annika Matthes /Svenja Mevert (118)
  3. Ilse Freyhofer-Witte / Susanne Schmidt (131)
     

Brutto Herren

  1. Johannes Tittmann / Finn Feddersen (113)
  2. Falk v. Wildendradt / Leif v. Wildenradt (113)
  3. Dirk Dünkelmann / Cai v. Ahlefeldt-Dehn (114)
     

Netto (Damen und Herren)

  1. Viola Spankow / Petra Carstens
  2. Rita Tecklenburg / Gundula Schneider

 

Glückwunsch an alle Sieger und Platzierten!

Bruttosieger bei den Herren: Johannes Tittmann und Finn Feddersen sicherten sich in einem spannenden Stechen den ersten Platz vor Falk und Leif von Wildenradt (von links nach rechts). (©TRuddies)

Bruttosieger bei den Damen: Rania Albrecht und Meike Matthes sicherten sich nach einem spannenden Duell gegen Svenja Mevert und Meikes Tochter Annika nicht nur den Bruttosieg der Damen, sondern auch den Gesamt-Brutto-Sieg (von rechts nach links). (©TRuddies)